Chronik

Am 18. Mai 1959 trafen sich einige Freunde des Deutschen Schäferhundes aus Lengede und den Nachbargemeinden in der Gaststätte „Möller“, um die Ortsgruppe Lengede zu gründen. Es waren neun Personen anwesend, u.a. Günther und Käthe Rother, Horst und Gerda Schubert, Fritz Lampe, Willy Behrens, Friedhelm Sonnenberg und Betty Möller.

Es wurde der erste Vorstand der Ortsgruppe gewählt: 1.Vorsitzender Fritz Kampe, Zucht- u. Übungswart Günther Rother, Kassenwart Käthe Rother, Schriftwart Gerda Schubert.

Die Ortsgruppe wurde am 3. Juni 1959 vom Bundesverband Augsburg anerkannt.

Das Übungsgelände befand sich “Am Sandschacht,” das erste Vereinsheim war ein ausgedienter Eisenbahnwagen. Ab 1969 wurde das Übungsgelände in nördlicher Richtung erweitert. Mit 16 Mitgliedern im Jahr 1971 ist der Verein zwar klein, aber sehr aktiv.

Von 1960 bis 1990 führte Günther Rother als 1. Vorsitzender die Geschicke des Vereins. Unter seiner Regie wechselte 1973 der Schäferhundverein seinen Übungsplatz vom Sandschacht zum Festplatzgelände am Schachtweg, ein rund 5000 Quadratmeter großes Grundstück. 40 Boxen für Hunde wurden gemauert, später folgte das Vereinsheim.

Chronik

 

Grundsteinlegung vom Vereinsheim 1973: Von links nach rechts: Dieter Kersten (Übungswart), Alfred Steinke (Übungswart), Manfred Rother, die Kinder Medenwald, Inka Medenwald, Herbert Kersten, Peter Medenwald, Manfred Scholz, vorne Günther Rother sitzend.

 

In dieser Zeit führte der Verein viele regionale und überregionale Veranstaltungen durch, z.B. Bundesleistungshüten, diverse Landesgruppenschauen und Prüfungen. Mitglieder aus dem Verein konnten sich des öfteren für solche Veranstaltungen qualifizieren. Bei einer Großveranstaltung in den 70iger Jahren wurden insgesamt 142 Hunde bewertet. Die größten Entfernungen zu dieser Bewertung legten Schäferhunde mit ihren „Herrchen“ beziehungsweise „Frauchen“ aus Berlin, Mainz u.a. zurück.

Neben den Aktivitäten auf dem Hundeübungsgelände beteiligt sich der Verein auch an dem Dorfgeschehen in der Ortschaft Lengede. So wurde in den 80er Jahren mit an der Pflege des Bergbauparks gearbeitet und ein Teil der Treppenstufen für die Bergübersteigung mit verlegt.

Seit 1997 führt unser Verein regelmäßig Kurse zur Erlangung des sogenannten „Hundeführerscheins“ durch. Der Verein leistet damit seinen Beitrag für nichtorganisierte Hundehalter im Landkreis Peine.

Das Osterfeuer wird seit 2000 von der Ortsgruppe Lengede ausgerichtet.

Im Rahmen der 850-Jahr Feierlichkeiten richtete die Ortsgruppe Lengede die Landesgruppen-Sonderschau Niedersachsen aus. Es wurde ein voller Erfolg mit internationaler Beteiligung. Aussteller aus 14 Nationen stellten ihre Schäferhunde am Schachtweg vor. Sie kamen aus Russland, USA, Polen, Lettland, Estland, Ukraine, Frankreich, Italien, Griechenland, Schweden, Holland, Belgien und Luxemburg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *